Wilder Wegesrand

Wildkräuter, Wildfrüchte & grünes Leben

Wildkräuter konservieren: Schnelles Bärlauch-Salz

| Keine Kommentare

Mitte April geht die Bärlauchzeit zumindest hier im Rheinland vorbei. Deswegen schnell noch ein Trick, wie man das Aroma des Bärlauch konservieren kann.

Der Bärlauch ist eine echte Vorfrühlingspflanze. Er gedeiht am Waldboden, wenn die Bäume noch keine Blätter tragen. Sobald die damit anfangen, beginnt er zu blühen und das heißt: Die Pflanzen stecken alle Kraft in die Blüten, die Blätter werden dadurch schlaffer und weniger aromatisch.

Bärlauch-Blüten und Bärlauch-Samen (Copyright: wilderwegesrand.de)

Auch essbar: Bärlauch-Blüten und -Samen (die sind super scharf!)

Klar, kann man die Blüten auch ernten und essen, sie sind eine tolle, würzige Deko, aber die Blätter geben einfach mehr Masse.

Um auch später im Jahr noch Bärlauch zu genießen, habt Ihr drei Möglichkeiten: Ihr könnt ihn 1.  einfrieren, dann eignet er sich zwar nicht mehr für Pesto, gibt aber noch gut Würze in der Pfanne. Ihr könnt 2. Bärlauch-Öl oder aber 3. Bärlauch-Salz herstellen.

Bärlauch (Copyright: wilderwegesrand.de)

Bärlauch-Salz ist wirklich ganz einfach und schnell gemacht

Dazu zerkleinert man den Bärlauch im Häcksler (nicht mit dem Pürierstab!) und gibt einfach eine gute Portion Salz dazu. Ich habe das Salz mit in den Häcksler getan, als die Blätter halb zerkleinert waren.

An Menge habe ich eine ordentliche Portion Bärlauch genommen und sie mit 300 Gramm Salz gemischt. Je mehr Bärlauch, desto intensiver.

Frisches Bärlauch-Salz

Entweder man stellt feuchtes Bärlauch-Salz her, dann füllt man die Masse einfach direkt in sterilisierte Schraubgläser und bewahrt sie im Kühlschrank auf. Auch wenn das Bärlauch-Salz feucht ist, hält sich ziemlich lange, weil Salz ja an sich schon konserviert.

Bärlauch-Salz (Copyright: wilderwegesrand.de)

Saftig grün: Bärlauch-Salz in feuchtem Zustand

Auf Nummer sicher geht Ihr, wenn Ihr das Salz trocknet. Allerdings verändert sich dann auch die Farbe: Es wird um einiges heller. Und auch geschmacklich kommt es ein wenig anders daher. Aber ich finde, es schmeckt immer noch super würzig – wenn natürlich anders als frischer Bärlauch.

Trockenes Bärlauch-Salz

Dazu lasst Ihr die Mischung auf einem Backblech bei 50 Grad im Backofen mit halb geöffneter Tür sanft trocknen. Das Salz ist fertig, wenn alle Feuchtigkeit aus den Bärlauch-Blättern entwichen ist.

Das Salz sollte man in ein gut verschließbares Behältnis geben, am besten eines, das dunkel ist, denn durch Licht verliert es sonst seine schöne grüne Farbe. Und bekanntlich ist das Auge ja auch mit.. 😉

Bärlauch-Salz (Copyright: wilderwegesrand.de)

Bärlauch-Salz – Gott erhalt’s 😉

 

Mehr zum Bärlauch erfahrt Ihr hier. Und mit diesem Klick geht’s zur leckeren Bärlauch-Vinaigrette.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.